Der ägyptische Gott Thot als einzigartiges Bild aus Metall. Die Konturen wurden von Hand mit Hammer und Meissel in das rohe Blech eingekerbt.

 

Daten

Grösse:142 x 90 cmAngefertigt:2013
Gewicht:39 kgMaterial:Metall

 

Fotogalerie

 

Bedeutung

Schöpfergott Thoth ist von vielen Mysterien umgeben. Sein Name stammt aus seiner Zeit als er im alten Ägypten tätig war. Thoth wurde vor etwa 52‘000 Jahren als eine Elohim Projektion auf die Erde gesandt und im Experiment „Atlantis“ als Mensch geboren. Schon früh in seinen ersten Lebensjahren wurde er sich selbst bewusst und erkannte seine Herkunft und die Gesetzmässigkeiten des Universums. Thoth hat durch den Aufstieg in seiner ersten Inkanation einen hohen Rang erklommen. Er wurde zum solaren Meister, zum Schöpfergott, zum Aspekt Hüter einer stellaren Sonne.
Auf Atlantis bereitete er die Ankunft vieler Atlanter vor, in dem er die göttlichen Energien lenkte.
Auf Atlantis wurde er zum König von Atlantis gewählt. Die letzten 1000 Jahre im Königreich Atlantis verbrachte er als Priesterkönig im Orden der Melchizdeks.

Als Atlantis unterging erhielt er den Auftrag das heilige Wissen von Atlantis über den ganzen Erdball zu verteilen. Er selber wählte dafür die ägyptische Kultur und brachte das Atlantis-Priesterwissen zu den Pharaonen des Ägyptischen Reiches.

Thoth brachte den Ägyptern die Schrift (Hieroglyphen). Thoth gilt als Erfinder der Mathematik und führte die Zeitzählung mit 360 Tagen in der westlichen Welt ein. Seither wird er gerne als Herrscher der Zeit bezeichnet sowie „der dem Tode trotzt“, er wurde immerhin fast 52‘000 Jahre alt.

Thoth gilt als der Gott der Weisheit, der Magie, der Alchemie, der Wissenschaft, der Medizin und als grosser Heiler. Er selber bezeichnet sich als Hüter der Wahrheit. In Ägypten war er als der Bote der Götter und als Gott des Mondes von hohem Rang. Er war, wie auch in späterer Zeit immer, Berater der Könige und Lehrer der Lehrer. Als Hüter der Schwelle ist er derjenige gewesen, der das Reich der Lebenden mit dem Reich der Toten verband.
Thoth erbaute die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx über dem Zentrum „der Blume des Lebens“. Er verankerte das Wissen der Götter in diesen monumentalen Bauwerken. Die Erbauung der Pyramiden und der Sphinx war eine seiner letzten grossen Taten in Ägypten. Danach verliess er Ägypten und kehrte in die „heiligen Hallen von Amenti“ unterhalb des Königreiches Atlantis zurück.

In späteren Zeiten offenbarte sich Thoth als Hermes Trismegistos (Hermes der dreimal Grosse), zurzeit König Arthur von Britannien als grosser Magier Merlin von Iona und später als Wundermann Graf von St. Germain.

Thoth verlies den Planeten Erde im Jahr 1986 n. Chr., dem Jahr der Harmonischen Konvergenz. Sein Auftrag auf der Erde war nach fast 52‘000 Jahren vollendet. Seitdem unterrichtet er gemeinsam mit dem „Kosmischen Rat“ aus dem geistigen Bereich.

Ähnliche Beiträge